OB-Wahlkampf und Ausschussarbeit

ca. 2 min Lesedauer

Für die aktuelle Ausgabe des Roten Hahns (02/2018), dem Informationsblatt der Partei DIE LINKE
Frankfurt (Oder), habe ich wieder einen Artikel über meine Arbeit und Erfahrungen verfasst.

Frank Kreitner (43) ist seit September 2017 Mitglied in der Partei DIE LINKE. Seit Dezember ist er Sachkundiger Einwohner im Ausschuss für Bildung, Sport, Gleichstellung, Gesundheit und Soziales. Dazu ist er im Wahlteam unseres OB-Kandidaten René Wilke. Er wird im Roten Hahn jetzt regelmäßig über seine Erfahrung und Arbeit in der Partei und Fraktion berichten.

In der letzten Ausgabe des Roten Hahns berichtete ich, wie ich zur Partei DIE LINKE kam und wie mich der Frankfurter Oberbürgermeisterkandidat René Wilke bat in sein erweitertes Wahlteam zu kommen. Da die LINKE grundsätzlich offen ist für alle Interessierten, unabhängig davon, ob sie in dem entsprechenden Parteigremium sind oder nicht, blieb es nicht nur bei dem erweiterten Wahlteam. René bot mir gleich an dem Tag, an dem die erste Sitzung des erweiterten Wahlteams stattfand, auch an bei der Beratung des kleineren Wahlteams dabei zu bleiben. Und danach kam eins ins andere. Ich war von da an auch in der wöchentlichen Sitzung des Kernteams dabei und wurde in den Entscheidungsprozess für die Wahlstrategie mit eingebunden. Darüber hinaus übernahm ich kleinere und größere organisatorische Aufgaben. Auch an der regelmäßigen Kreisvorstandsitzung nehme ich als Gast teil, soweit es meine Zeit erlaubt. Ende November 2017 wurde ich gefragt, ob ich einen Sitz als sachkundiger Einwohner im Ausschuss für Bildung, Sport, Gleichstellung, Gesundheit und Soziales (BSGGS) einnehmen möchte. Dem stimmte ich spontan zu, weil ich sowieso regelmäßig an Ausschusssitzungen und an der Sitzung der Stadtverordnetenversammlung teilnehme. Und so dachte ich mir, kann ich noch mehr über die politische Arbeit lernen. Am 14. Dezember wurde ich dann in der letzten Stadtverordnetenversammlung des Jahres 2017 einstimmig zum sachkundigen Einwohner berufen. Nach dem Jahreswechsel ging dann auch die heiße Phase des Oberbürgermeisterwahlkampfes los. Ein wichtiges Element unseres Wahlkampfes sind die Wohnzimmergespräche. Frankfurterinnen und Frankfurter laden einige Freunde und Bekannte zu sich in die Wohnung ein und René Wilke erzählt etwa 90 min dann über seine Ideen und Visionen wie er Frankfurt (Oder) als Oberbürgermeister verändern möchte. Im Wahlteam hatten wir beschlossen, dass immer jemand mit René mitgeht. Zum einen als Fahrer und zum anderen auch, um bestimmte Sorgen der Einwohner zu notieren. René äußerte den Wunsch, dass ich ihn öfters begleiten soll und so bin ich mit ihm oft zu unzähligen Terminen in der Stadt unterwegs. Dadurch habe ich auch die einmalige Möglichkeit mir sehr viel Wissen über die politische Arbeit in der Stadt anzueignen. In der nächsten Ausgabe des Roten Hahns berichte ich euch dann wieder, wie meine erste Sitzung im Ausschuss BSGGS ablief und was ich so alles als Begleiter von René Wilke erlebe.

 

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.