CMS
WordPress

Content-Management-System einfach erklärt

Vor einiger Zeit schrieb ich, dass WordPress ein Content-Management-System ist. Allerdings ging ich da nicht genauer auf Begriff ein, was ich nun, wenn auch nur grob, nachholen möchte

Ein Content-Management-System (kurz CMS und auf deutsch Inhaltsverwaltungssystem) ist eine Software zum Erstellen von Websites und andere Medienformen. Der Vorteil mit diesem System liegt darin, dass ein Autor mit entsprechenden Zugriffsrechten das System bedienen kann. Ich kann also quasi unzählige Personen mit Zugriffsrechten ausstatten und diese können dann an meiner Website mitarbeiten. 

Web-Content-Management-System

Wenn man im Zusammenhang von WordPress und der Erstellung einer Website von einem Content-Management-System spricht dann begeht man allerdings einen Fehler. Denn fachlich präzise spricht man dann von einem Web-Content-Management-System (kurz WCMS).Die bekanntesten Content-Management-Systeme sind WordPress, TYPO3 und Joomla.

Funktionen eines Content-Management-Systems

Die wichtigsten Funktionen eines Content-Management-Systems sind [1] :

  • Möglichkeit, unterschiedliche Rollen und Verantwortlichkeiten an verschiedene Nutzer und Content-Kategorien/Typen zu vergeben
  • Identifizieren der möglichen Nutzer und ihrer Rollen
  • Definition der Verarbeitungsprozesse als Workflow Möglichkeit, Nachrichten (z. B. per E-Mail) an Verantwortliche zu senden, sobald sich am Content bestimmter Unterlagen etwas ändert
  • Nachhalten und Verwalten verschiedener Versionen einer Unterlage
  • Semantisches Ordnen der Inhalte
  • Veröffentlichen des Contents in einer Ablage (z. B. einer Datenbank)
  • Export des Contents in eine andere Arbeitsumgebung oder Import aus einer solchen.
content-management-system
Ein CMS ist eine Software zum Erstellen von Websites und andere Medienformen

Vorteile eines CMS

Daraus leiten sich eine Vielzahl von Vorteilen eines Content-Management-Systems ab.

Einige dieser Vorteile sind:

  • Keine oder nur sehr wenige Vorkenntnisse von der technischen Umsetzung nötig
  • Es gibt unzählige Themes mit der ein Design im Grundaufbau schon vorhanden ist. Änderungen in der Darstellung sind trotzdem noch nötig, aber einfacher zu bewerkstelligen
  • Das Design kann separat vom Inhalt gestaltet werden. Dies bedeutet, dass Sie zu jedem Zeitpunkt das Design und Layout ändern können und Ihre Inhalte bleiben weiterhin erhalten und werden korrekt im neuen Layout dargestellt
  • Im Mehrnutzerbetrieb ist ein CMS anderen Lösungen weit überlegen. Das Content-Management-System kümmert sich darum, dass nur autorisierte Nutzer bestimmte Inhalte bearbeiten dürfen.
  • Große Unabhängigkeit von externen Dienstleistern. 

Wo Licht ist, ist auch Schatten

Wie immer gibt es aus auch Nachteile eines Content-Management-Systems. Die wenigen Nachteile sind:

  • Mit einem CMS werden Sie vorrangig einen Internet-Auftritt erschaffen, wo alle Seiten gleich aussehen. Sicherlich lässt sich dies auch mittels Cascading-Style-Sheets (kurz CSS) ändern, aber das ist dann deutlich umständlicher als mit komplette in „Handarbeit“ erstellten Seiten.
  • Viele sagen, dass ein Content-Management-System teuer ist. Dies ist durchaus möglich. WordPress ist zum Beispiel grundsätzlich kostenlos. Die meisten Themes und Plugins auch sind in der einfachen Ausführung auch kostenlos. Will man seinen Internet-Auftritt aber professioneller gestalten, kommt man unweigerlich nicht an die Kaufversionen von Themes und Plugins vorbei.

Fazit

Wer schnell und einfach eine Website erstellen möchte ist mit einem Content-Management-System auf der richtigen Seite. Wer auch nicht viel Wert auf teure Themes oder Plugins setzt macht auch nichts verkehrt, wenn er ein Content-Management-System, wie WordPress benutzt.

Warum ich das Thema nur grob angerissen habe erfahren Sie demnächst. Wenn Sie auf den laufenden bleiben wollen dann melden Sie sich doch für den Mailingdienst an. So erhalten Sie vor allen anderen die aktuellsten News rund um WordPress und Sie erfahren exklusiv vor allen anderen was Sie demnächst von mir erwarten können.

[1] –  Wikipedia – Content-Management-System


Melden Sie sich für meine Gratis-News an
Marketing von
Creative Commons License AttributionRepublish

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das:
×
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz

Dies ist eine allgemeinverständliche Zusammenfassung der Lizenz (die diese nicht ersetzt).Haftungsbeschränkung.

Sie dürfen:

Teilen — das Material in jedwedem Format oder Medium vervielfältigen und weiterverbreiten.
Bearbeiten — das Material remixen, verändern und darauf aufbauen und zwar für beliebige Zwecke, sogar kommerziell. Der Lizenzgeber kann diese Freiheiten nicht widerrufen solange Sie sich an die Lizenzbedingungen halten.


Unter folgenden Bedingungen:

Namensnennung — Sie müssen angemessene Urheber- und Rechteangaben machen, einen Link zur Lizenz beifügen und angeben, ob Änderungen vorgenommen wurden. Diese Angaben dürfen in jeder angemessenen Art und Weise gemacht werden, allerdings nicht so, dass der Eindruck entsteht, der Lizenzgeber unterstütze gerade Sie oder Ihre Nutzung besonders.
Keine weiteren Einschränkungen — Sie dürfen keine zusätzlichen Klauseln oder technische Verfahren einsetzen, die anderen rechtlich irgendetwas untersagen, was die Lizenz erlaubt.


Hinweise:

Sie müssen sich nicht an diese Lizenz halten hinsichtlich solcher Teile des Materials, die gemeinfrei sind, oder soweit Ihre Nutzungshandlungen durch Ausnahmen und Schranken des Urheberrechts gedeckt sind.
Es werden keine Garantien gegeben und auch keine Gewähr geleistet. Die Lizenz verschafft Ihnen möglicherweise nicht alle Erlaubnisse, die Sie für die jeweilige Nutzung brauchen. Es können beispielsweise andere Rechte wie Persönlichkeits- und Datenschutzrechte zu beachten sein, die Ihre Nutzung des Materials entsprechend beschränken.

License

Creative Commons License AttributionCreative Commons Attribution
Content-Management-System einfach erklärt